Kulisse 1/2020 – das Vereinsmagazin

von 16.01.2020Aktuelles, Kulisse

Vorstellungstermine

Living in America in Mönchengladbach:
Sa. 01.02., So. 16.02., Sa. 29.02., Fr. 27.03., Fr. 03.04., So. 05.04.

Beethoven! in Krefeld:
Sa. 25.01., Do. 30.01., Sa. 08.02. (18 Uhr), Fr. 21.02., Mi. 26.02., So. 22.03. (18 Uhr), So. 12.04., So. 19.04., So. 10.05. (16 Uhr), So. 07.06., Di. 23.06.

Probenbesuch Beethoven! am Mittwoch 22. Januar 2020, 17:30 Uhr im Theater Krefeld

Treffpunkt: Bühneneingang Theater Krefeld, Gartenstr. 20, 47798 Krefeld, um 17:30 Uhr

Das Beethoven-Jahr hat begonnen und Robert Norths Beitrag dazu ist eine Uraufführung der besonderen Art. In seiner tänzerischen Erzählung über Ludwig van Beethoven kombiniert er Tanz, Musik und Text, um alle Facetten des Ausnahmekünstlers gerecht zu
werden. Generalintendant Michael Grosse steht mit unseren Tänzerinnen und Tänzern auf der Bühne, Luisa Spinatelli kehrt als Kostüm- und Bühnenbildnerin ans Haus zurück und wir hören Musik nicht nur von Beethoven sondern auch von J.S. Bach, John Cage und André Parfenov. Ich denke, wir können auf neue Impulse und Ideen gespannt sein.

Als Mitglied der Gesellschaft für Ballett und Tanz sind Sie exklusiv zu einem Besuch der zweiten Hauptprobe eingeladen. Die zweite Hauptprobe ist die vorletzte Probe vor der Premiere. Die Choreografie ist fertig, die Abläufe bekommen noch den letzten Schliff und das Premierenfieber steigt!

Ballettdramaturgin Regina Härtling führt Sie vor der Probe ins Stück ein.

Am 19. Januar 2020, um 11:15 Uhr findet die Einführungsmatinee auf der Hauptbühne im Theater Krefeld statt, wie immer mit einem öffentlichen Training ab 10:30 Uhr vorweg.

 Premiere: Samstag 25. Januar 2020, um 19:30 Uhr im Theater Krefeld.

Dass Ludwig van Beethoven unsterblich ist, beweist Ballettdirektor Robert North in seiner neuen Choreografie. Er lässt den Komponisten, dessen 250. Geburtstag wir 2020 feiern, durch einen originellen Kunstgriff ideenreich und fantasievoll auferstehen: ein Tänzer, ein Pianist und ein Schauspieler verkörpern Beethoven.

Doch wie können wir sein Schicksal nachempfinden, seine Leidenschaft teilen? Verstehen wir, wie es ihm gelingt, die Erschütterungen, Verwerfungen und Widersprüche seiner Zeit in Tönen einzufangen, sie in musikalische Strukturen, in berührende, klagende, aufrüttelnde, kraftvolle und kämpferische Klänge zu transformieren?

Der schöpferische Künstler, der geistreiche Mensch mit großen Gedanken zum Zeitgeschehen und bedrückenden Lebenserfahrungen, der verletzliche, an der Utopie einer besseren Welt festhaltende Idealist – all diese Aspekte beleuchtet Robert North anhand prägnanter Lebenssituationen, eingebunden in das aufregende Kapitel europäischer Zeitgeschichte von der Französischen Revolution bis zum Wiener Kongress, das sich exemplarisch in der Person Napoleon Bonapartes widerspiegelt.

Beethoven wird von der Wiener Gesellschaft als Star gefeiert. Doch sein Erfolg geht einher mit Gehörverlust, unerfüllter Liebe, enttäuschten politischen Hoffnungen. In diesem Spannungsfeld lotet Robert North Beethovens innere Befindlichkeit, seine emotionalen Stimmungen aus. Auch Textpassagen aus Briefen und Dokumenten geben tiefe Einblicke in seine Gefühls- und Gedankenwelt.

Beethovens Vermächtnis ist noch nicht erfüllt. Überzeugt von der europäischen Idee hält er unerschütterlich an seinem Credo fest, auch gegen den Lauf der Zeit: Frieden, Freiheit und Menschenliebe. Seine Botschaft ist universell: Seid umschlungen, Millionen!

Regina Härtling

Unsere neue Internetseite

Dank unserer Mitglieder Jochen Kolb und Georg Tönnissen freuen wir uns über eine neu gestaltete Internetseite für den Verein. Die Seite ist ab sofort aktiv unter www.ballett-freunde.de. Mehr zu Jochen und Georg und ihren vielen Ideen für unseren Internetauftritt berichten wir in der nächsten Kulisse.

Der Verein bedankt sich sehr bei Rolf Georges, der seit vielen Jahren unsere Webseite betreute und nun die Aufgabe weiter gereicht hat.

Probenbesuch Der Sturm / Ein Sommernachtstraum am Dienstag, 26. Mai 2020 19:00 Uhr im Theater Mönchengladbach

Treffpunkt: Theaterkasse, Odenkirchenerstr. 78, 41236 Mönchengladbach, um 19:00 Uhr

Besuchen Sie die Bühnenorchesterprobe des Doppelabends von Robert North nach William Shakespeare. Die Niederrheinischen Sinfoniker spielen Musik von Jean Sibelius und Felix Mendelssohn Bartholdy.

Premiere: Samstag, 30. Mai 2020, um 19:30 Uhr im Theater Mönchengladbach.

Über den Bühnenrand hinaus…

Das Opernstudio Niederrhein versendet ebenfalls regelmäßig einen Newsletter.
[→ Newseltter Opernstudio Januar/Februar 2020.

Zum Opernstudio Niederrhein
Das mit Beginn der Spielzeit 2012/2013 gegründete Opernstudio Niederrhein hat es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Gesangstalenten die Chance zu bieten, erste Bühnenerfahrungen zu sammeln und sie in ihrer Entwicklung als Sängerpersönlichkeiten zu fördern. In der Spielzeit 2019/2020 wird es im achten Jahrgang fortgeführt.

Haben Sie eine Emailadresse?

Liebe Mitglieder, wenn Sie diese Kulisse immer noch auf dem Postweg empfangen und doch eine Emailadresse haben, bitten wir Sie uns diese zu zuschicken. Damit sparen wir Porto und haben zusätzlich die Möglichkeit mehr Mitglieder spontan zu erreichen und über kurzfristig stattfindende Veranstaltungen zu informieren. Die Kulisse bekommen Sie dann als pdf-Datei in Farbe. Das Geld, das wir beim Porto sparen, wird für Projekte des Ballettensembles eingesetzt

Schicken Sie einfach eine kurze Email an Victoria Bröcker: willkommen@ballett-freunde.de und ich werde Sie in unsere Emailliste eintragen. Wer nicht über eine Emailadresse verfügt, bekommt die Kulisse selbstverständlich weiterhin per Post.

Schon Mitglied im Verein?

Unterstützen Sie die Gesellschaft für Ballett und Tanz e.V. mit einer Spende oder werden Sie direkt Teil der Gemeinschaft – hier geht es zur [→ Mitgliedschaft.

Welche Leistungen der Verein erbringt, finden Sie hier [→ Das tun wir für die Kompagnie

Aktuelle Termine des Balletts und des Vereins

Wo und wann findet die nächste Aufführung statt? Ist wieder ein Proben-Besuch möglich? Wann steht ein Vereins-Termin an? All diese Fragen beantwortet die [→ Terminübersicht. Hier finden Sie alle Ballettvorstellungen des Ballettensembles des Theater Krefeld und Mönchengladbach sowie des Vereins Gesellschaft für Ballett und Tanz e.V.

Social Media Accounts des Theater Krefeld und Mönchengladbach

Impressum

Redaktion: Victoria Bröcker
Fotos: Rolf Georges, Francesco Francioso

Herausgeber: Gesellschaft für Ballett und Tanz e. V.
Oberlinstraße 20
41239 Mönchengladbach

www.ballet-freunde.de
Telefon 0 21 51 / 65 77 810
Email: willkommen@ballett-freunde.de

Konto: Stadtsparkasse Mönchengladbach
IBAN: DE75 3105 0000 0000 2277 77      
BIC: MGLSDE33

0 Kommentare

Mein Feedback:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Kulisse 4/2019

Wir begrüßen Sie aus den Sommerferien zurück und möchten Ihnen zum Beginn der Saison einen Überblick über alle bisher geplanten Termine für die laufende Spielzeit ermöglichen.

Kulisse 2/2019

Wie zum Beginn der Saison angekündigt, laden wir Sie zu einem Probenbesuch des neuen Ballettabends Farben der Welt ein.

Kulisse – Archiv

Hier findet Ihr das Archiv der älteren Ausgaben der Zeitschrift Kulisse als pdf-Dateien. Viel Spaß beim Stöbern.

Beethoven! – Still alive

Ein Beethoven, zwei Beethoven, drei Beethoven – sind das nicht zwei Beethoven zu viel auf der Bühne? Sicher nicht! Wieso verraten wir Euch hier!

Kulisse 1/2020 – das Vereinsmagazin

Das Beethoven-Jahr hat begonnen und Robert Norths Beitrag dazu ist eine Uraufführung der besonderen Art.

Kulisse 1/2019

Zur zweiten Hauptprobe des neuen Ballettabends „Living in America“ laden wir Sie herzlichst ein. Ballettdramaturgin Regina Härtling führt Sie noch vor der Probe in den Ballettabend ein.

Kulisse 3/2019

Mitte Juli schließt das Theater und die Künstler gehen in die wohlverdienten Sommerferien. In der kommenden Spielzeit gibt es zwei Veränderungen im Ballettensemble.

Kulisse 4/2019

Wir begrüßen Sie aus den Sommerferien zurück und möchten Ihnen zum Beginn der Saison einen Überblick über alle bisher geplanten Termine für die laufende Spielzeit ermöglichen.

Kulisse 1/2020 – das Vereinsmagazin

Das Beethoven-Jahr hat begonnen und Robert Norths Beitrag dazu ist eine Uraufführung der besonderen Art.

Beethoven! – Still alive

Ein Beethoven, zwei Beethoven, drei Beethoven – sind das nicht zwei Beethoven zu viel auf der Bühne? Sicher nicht! Wieso verraten wir Euch hier!

Kulisse 3/2019

Mitte Juli schließt das Theater und die Künstler gehen in die wohlverdienten Sommerferien. In der kommenden Spielzeit gibt es zwei Veränderungen im Ballettensemble.

Kulisse 2/2019

Wie zum Beginn der Saison angekündigt, laden wir Sie zu einem Probenbesuch des neuen Ballettabends Farben der Welt ein.

Kulisse – Archiv

Hier findet Ihr das Archiv der älteren Ausgaben der Zeitschrift Kulisse als pdf-Dateien. Viel Spaß beim Stöbern.

Kulisse 1/2019

Zur zweiten Hauptprobe des neuen Ballettabends „Living in America“ laden wir Sie herzlichst ein. Ballettdramaturgin Regina Härtling führt Sie noch vor der Probe in den Ballettabend ein.

Kulisse – Archiv

Hier findet Ihr das Archiv der älteren Ausgaben der Zeitschrift Kulisse als pdf-Dateien. Viel Spaß beim Stöbern.

Kulisse 2/2019

Wie zum Beginn der Saison angekündigt, laden wir Sie zu einem Probenbesuch des neuen Ballettabends Farben der Welt ein.

Kulisse 3/2019

Mitte Juli schließt das Theater und die Künstler gehen in die wohlverdienten Sommerferien. In der kommenden Spielzeit gibt es zwei Veränderungen im Ballettensemble.

Kulisse 1/2019

Zur zweiten Hauptprobe des neuen Ballettabends „Living in America“ laden wir Sie herzlichst ein. Ballettdramaturgin Regina Härtling führt Sie noch vor der Probe in den Ballettabend ein.

Beethoven! – Still alive

Ein Beethoven, zwei Beethoven, drei Beethoven – sind das nicht zwei Beethoven zu viel auf der Bühne? Sicher nicht! Wieso verraten wir Euch hier!

Kulisse 4/2019

Wir begrüßen Sie aus den Sommerferien zurück und möchten Ihnen zum Beginn der Saison einen Überblick über alle bisher geplanten Termine für die laufende Spielzeit ermöglichen.

Kulisse 1/2020 – das Vereinsmagazin

Das Beethoven-Jahr hat begonnen und Robert Norths Beitrag dazu ist eine Uraufführung der besonderen Art.