Sprach-Patenschaft Theater Krefeld Mönchengladbach

Ein Abend des superlativen Tanzes

von

Am 16. November fuhren wieder viele Mitglieder der Ballett-Freunde mit anderen Tanzbegeisterten nach Venlo zum Nederlands Dans Theater II. Diesmal fuhr jeweils ein Bus aus Krefeld und aus Rheydt, sodass die Anfahrt für alle unkompliziert und bequem war. Die Busse waren recht lange im Vorfeld schon ausgebucht.

Das Nederlands Dans Theater II ist mit 19 Ensemblemitgliedern im Alter zwischen 17 und 22 die Juniorkompagnie des Nederlands Tanztheaters. Sie kommen aus der ganzen Welt nach Den Haag und sind mitunter die talentiertesten modernen Tänzer*innen ihrer Zeit.

Zu Gast in Maaspoort

Der Abend hieß NOW HERE, NOW ALWAYS und zeigte drei sehr unterschiedliche Choreografien, wobei die ersten beiden Ballette, THE BIG CRYING von Marco Goecke, Chefchoreograf und Ballettdirektor des Staatsballett Hannover und Preisträger des diesjährigen Deutschen Tanzpreises, und BROKEN SPECTRE von Andrew Skeels, einem freischaffenden Choreografen mit Sitz in Montreal, ein gemeinsames Thema hatten: die Trauer.

THE BIG CRYING

Goeckes Tanzsprache ist an diesem Abend vielleicht weniger zugänglich als die von Skeels. Sein Stück entstand kurz nach dem Tod seines Vaters und befasst sich mit der Gebrochenheit und Sprachlosigkeit der frischen Trauer, die unausweichlich und erschöpfend ist. Er sieht seine Tänzer*innen als gebrochene Maschinen. Die Bewegungen sind stark, schnell, kompliziert – angetrieben von einer inneren Energie, die, trotz der tiefen Trauer, einem sich durchsetzenden Lebenswillen entspringt.

BROCKEN SPECTRE

In BROCKEN SPECTRE ist die Trauer poetischer und nostalgischer. Skeels verarbeitet in seiner Choreografie den Tod einer langjährigen Freundin und Mentorin. Die Musik ist eine Kombination aus einer neuen Komposition von Julien Tarride und der Rhapsodie für Alt, Chor und Orchester, Op. 53 von Johannes Brahms. Sie wird teilweise live aus dem Graben vom Het Ballet Orkest und teilweise als Aufnahme eingespielt. Auf großen Tüchern stehend und liegend, gleiten die Tänzer*innen geisterhaft über die Bühne. Körper verschmelzen ineinander, bewegen sich bodenbehaftet durch den Raum. Es entstehen immer wieder Duetten und Ensembles, von fließendem Ineinander und der Schwerelosigkeit geprägt. Die starke Lichtregie unterstreicht die Wege und Bewegungen der Tänzer*innen. Ein riesiges, schwarzes Trauertuch breitet sich in die Höhe aus und im letzten atemberaubenden Moment werden die Tanzenden wie von Zauberhand von der Bühne gefegt und der Trauende bleibt alleine zurück.

CACTI

Das letzte Stück des Abends CACTI ist leichtherziger und humorvoller. Alexander Ekman stammt aus Schweden und entschied sich schon 22-jährig, trotz einer erfolgreichen Tanzkarriere, für eine Laufbahn als Choreograf. Sein Talent wurde früh erkannt und inzwischen arbeitet er mit namhaften Ensembles in der ganzen Welt.

Wie bringt man ein Publikum zum Lachen? Wie ernst soll man die hohe Kunstform des Tanzes nehmen? Wie brechen wir aus unseren engen Räumen aus? Warum bekommen alle einen Kaktus? Was bedeutet das alles überhaupt? Ekman nimmt zwar den ernsten Bühnentanz „auf die Schippe“, gleichzeitig bereitet er jedoch seinem Publikum einen Tanzgenuss, bei dem man sich selbst auch hinterfragen soll. Ein Streicherquartett des Het Ballet Orkest bewegt sich spielend zwischen den Tänzer*innen. Die Musiker*innen werden genauso Teil der Choreografie wie die Tänzer*innen aktiv Teil der Musik übernehmen.

Auch der schönste Abend endet…

Mit viel Applaus ging der Abend zu Ende. Alle drei Stücke hatten große Besetzungen, was bedeutet, dass die Mehrheit der jungen Künstler*innen in allen drei Teilen getanzt haben – eine unglaubliche Leistung an Kraft, Konzentration und, bei den sehr unterschiedlichen Tanzstilen, Vielseitigkeit. Der Besuch im Theater de Maaspoort ist immer sehr gut organisiert und gastfreundlich gestaltet. Das Getränk in der ersten Pause ist grundsätzlich im Kartenpreis enthalten, so dass das Angebot einfach hingestellt wird und die Gäste nehmen dürfen, was sie möchten.

In beiden Pausen hatten wir viel Gelegenheit zum Gespräch. Unsere Mitglieder konnten sich besser kennenlernen und austauschen. Alle fühlten sich in der großen Gruppe wohl. So ist das Vereinsleben schön! Uns fielen die vielen jungen Menschen im Publikum auf. Das würden wir auch gerne bei uns im Theater sehen. Mit dem Bus ging es dann wieder schnell und bequem nach Hause und die Vorfreude auf die nächste Fahrt ist schon groß. Wir informieren Sie, wenn es wieder soweit ist!

Für alle, die nicht dabei sein konnten, aber gerne die jungen Leute erleben würden, sind hier einige Links zu Trailer und Probenvideos des Abends:

[→ THE BIG CRYING
[→ Probenvideo

[→ BROCKEN SPECTRE

[→ CACTI
[→ Probenvideo

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schon Mitglied im Verein?

Unterstützen Sie die Gesellschaft für Ballett und Tanz e.V. mit einer Spende oder werde direkt Teil der Gemeinschaft – hier geht es zur [→ Mitgliedschaft.

Welche Leistungen der Verein alles erbringt, finden Sie hier [→ Das tun wir für das Ballettensemble

Newsletter abonnieren

Regelmäßig informiert der Verein über das Ballettleben im Theater Krefeld und Mönchengladbach. Verpassen Sie nichts und abonnieren Sie unseren Newsletter [→ Newsletter

Aktuelle Termine des Balletts und des Vereins

Wo und wann findet die nächste Aufführung statt? Ist ein Probenbesuch möglich? Wann steht ein Termin vom Verein an? All diese Fragen beantwortet die [→ Terminübersicht. Hier finden Sie alle Vorstellungen des  Ballettensembles des Theater Krefeld und Mönchengladbach und des Vereins „Gesellschaft für Ballett und Tanz e.V.“

Social Media Accounts des Theater Krefeld und Mönchengladbach?

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Hinter den Kulissen: Stefano Vangelista

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Stefano Vangelista: Balletttänzer am Theater Krefeld und Mönchengladabach und passionierter Fotograf.

Kulisse 4/2019

Wir begrüßen Sie aus den Sommerferien zurück und möchten Ihnen zum Beginn der Saison einen Überblick über alle bisher geplanten Termine für die laufende Spielzeit ermöglichen.

Ballett-Kalender 2023

Der neue Kalender 2023 vom Ballettensemble Theater Krefeld Mönchengladbach ist da. Jetzt direkt bestellen!

Videoprojekt „Immer ist jetzt“

Das neue Videoprojekt von Victoria Bröcker mit Tänzerin trägt den Namen „Immer ist jetzt“ und zeigt, wie vielseitig Tanz sein kann.

Hinter den Kulissen: Marco Antonio Carlucci

Marco ist seit der Spielzeit 2013/2014 am Theater Krefeld Mönchengladbach. An seiner spannenden Lebensgeschichte lässt er uns im Interview teilhaben.

Kulisse 2/2022 – das Vereinsmagazin

Die Ballett-Freunde sind wieder zurück – es geht weiter mit viel Kultur, Ballett & Tanz in Mönchengladbach

Hinter den Kulissen: Alessandro Borghesani

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Alessandro Borghesani: Balletttänzer und Solist am Theater Krefeld und Mönchengladabach.

Hinter den Kulissen: Teresa Levrini

Seit 12 Jahren ist Teresa Levrini am Theater Krefeld Mönchengladbach und wird in diesem Jahr die Solo-Partie von Mata Hari tanzen. Hier ist das Interview.

Hinter den Kulissen: André Parfenov

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit André Parfenov: Virtuose am Klavier, Komponist, Dozent, Solo-Künstler, Teil des Theaters Krefeld und Mönchengladbach.

Kulisse – Archiv

Hier findet Ihr das Archiv der älteren Ausgaben der Zeitschrift Kulisse als pdf-Dateien. Viel Spaß beim Stöbern.

Hinter den Kulissen: Amelia Seth

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Amelia Seth, Balletttänzerin und Ensemblesprecherin am Theater Krefeld Mönchengladbach.

Unser Sommerfest 2024

Das Sommerfest des Vereins hat wieder viele Mitglieder angezogen. Zusammen mit dem Ballettensemble war es ein lustiger Nachmittag für alle Beteiligte.

Dis-Tanz

Dis-Tanz ist das neue Ballett in der Theatersaison 2020/2021 am Theater Krefeld Mönchengladbach. Ein erster Eindruck unterlegt mit Bildern und Statements der Choreografen

Ballett-Kalender 2024

Der neue Kalender 2023 vom Ballettensemble Theater Krefeld Mönchengladbach ist da. Jetzt direkt bestellen!

Das Leben der Mata Hari

Der neue Ballettabend von Robert North befasst sich mit MATA HARI. Wir befassen uns einmal mit dem Leben der mysteriösen Person aus den Niederlanden.

Kulisse 4/2019

Wir begrüßen Sie aus den Sommerferien zurück und möchten Ihnen zum Beginn der Saison einen Überblick über alle bisher geplanten Termine für die laufende Spielzeit ermöglichen.

Kulisse 2/2022 – das Vereinsmagazin

Die Ballett-Freunde sind wieder zurück – es geht weiter mit viel Kultur, Ballett & Tanz in Mönchengladbach

Hinter den Kulissen: Rolf Georges

Rolf Georges steht nicht auf der Bühne und ist auch nicht hinter der Bühne anzutreffen – woher Sie ihn jedoch kennen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Hinter den Kulissen: Francesco Rovea

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Francesco Rovea, Balletttänzer und Jung-Choreograf am Theater Krefeld Mönchengladbach.

Lockdown-Ballett oder die Kreativität abseits der Bühne

Bereits seit Wochen ist das Theater geschlossen – das Ballettensemble ist jedoch weiterhin fleißig und kreativ. Hier zu sehen!

Hinter den Kulissen: Teresa Levrini

Seit 12 Jahren ist Teresa Levrini am Theater Krefeld Mönchengladbach und wird in diesem Jahr die Solo-Partie von Mata Hari tanzen. Hier ist das Interview.

Hinter den Kulissen: Andrii Gavryshkiv

Andrii Gavryshkiv kommt aus Kiew und war dort am Nationalballett Kiew Solotänzer. Der Krieg hat ihn zu uns ans Theater Krefeld Mönchengladbach geführt.

Hinter den Kulissen: Francesco Rovea

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Francesco Rovea, Balletttänzer und Jung-Choreograf am Theater Krefeld Mönchengladbach.

Hinter den Kulissen: Stefano Vangelista

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Stefano Vangelista: Balletttänzer am Theater Krefeld und Mönchengladabach und passionierter Fotograf.

Kulisse 2/2019

Wie zum Beginn der Saison angekündigt, laden wir Sie zu einem Probenbesuch des neuen Ballettabends Farben der Welt ein.

Beethoven! – Still alive

Ein Beethoven, zwei Beethoven, drei Beethoven – sind das nicht zwei Beethoven zu viel auf der Bühne? Sicher nicht! Wieso verraten wir Euch hier!

Kulisse 1/2019

Zur zweiten Hauptprobe des neuen Ballettabends „Living in America“ laden wir Sie herzlichst ein. Ballettdramaturgin Regina Härtling führt Sie noch vor der Probe in den Ballettabend ein.

Ballett-Kalender 2022

Der neue Kalender 2022 vom Ballettensemble Theater Krefeld Mönchengladbach ist da. Jetzt direkt bestellen!

Kulisse 1/2020 – das Vereinsmagazin

Das Beethoven-Jahr hat begonnen und Robert Norths Beitrag dazu ist eine Uraufführung der besonderen Art.

Ballett-Kalender 2024

Der neue Kalender 2023 vom Ballettensemble Theater Krefeld Mönchengladbach ist da. Jetzt direkt bestellen!