Sprach-Patenschaft Theater Krefeld Mönchengladbach

Aufruf: Werden Sie Sprach-Pate vom Ballettensemble

von

Das exklusive Angebot für Mitglieder

Viele der jungen BalletttänzerInnen kommen von weit her um uns mit ihrer Kunst zu erfreuen. Der Zusammenhalt im Ensemble ist stark und sie finden schnell Anschluss innerhalb der Theaterwelt. Das Theater Krefeld Mönchengladbach bietet zudem einen Deutschkurs an, damit sich die jungen Leuten auch bei und mit uns verständigen können.

Innerhalb der Künstlerwelt wird jedoch größtenteils englisch und im Ballett in Teilen auch französisch gesprochen. Eine neue Sprache kann jedoch nur erlernt werden, wenn sie gesprochen wird. Dies ist für die BalletttänzerInnen nicht so einfach. Der Kontakt zur dirkten Außenwelt fehlt – das Theater ist eine Welt für sich. 

Und hier kommen die Mitglieder des Vereins ins Spiel. Also genau SIE.

Die BalletttänzerInnen suchen Sprach-Paten, um das Gelernte im Deutschkurs anzuwenden und somit ihre praktischen Sprachkenntnisse zu verbessern. Es geht darum, dass die TänzerInnen frei reden können. Es geht nicht darum, dass jeder Satz grammatikalisch korrekt ist. Einfach nur reden ist die Devise.

Ihre Aufgabe ist es, Ohr und Antrieb des Gesprächs zu sein. Die TänzerInnen sind noch so jung und haben doch schon so viel Lebenserfahrung durch ihren internationalen Job. Themen ergeben sich im direkten Dialog genug.

Rahmenbedingungen zur Sprach-Patenschaft

  • Technische Voraussetzung
    Der Kontakt findet Online statt – über Skype, WhatsApp, ZOOM, etc. Sie benötigen somit einen PC, ein Tablet oder ein Smartphone. Unerlässlich ist, neben dem Ton, auch eine Kamera, damit ihr Gegenüber Sie beim Sprechen auch sehen kann. Gestik und Mimik sind ebenso wichtig wie der Ton.
  • Persönliche Voraussetzung
    1x die Woche für ca. 30 Minuten sind Sie Gesprächspartner ihres Paten / ihrer Patin.
    Gemeinsam können Sie entscheiden, ob die Zeit ausreicht, verlängert werden soll etc.
  • Zeitraum
    Die Sprach-Patenschaft sollte sich über einen Monat, also mind. über 4 Termine, erstrecken.
    Danach wird neu zugeordnet, damit die TänzerInnen die Möglichkeit erhalten, weitere Stimmen, Aussprachen etc. zu hören.
  • Generell
    Alles kann, nichts muss – das bedeutet, im Gespräch können Sie pro Woche auch zwei Termine oder 60 Minuten anstatt 30 Minuten ausmachen. Ziel ist es, dass die TänzerInnen ihre deutsche Aussprache ausbauen, Sie den direkten Kontakt zum Ensemble erhalten und beide Seiten Freude haben.
    Sie können natürlich auch mehr als eine Patenschaft übernehmen 🙂

Und so funktioniert die Sprach-Patenschaft

  • Sie schreiben an jochen@ballett-freunde.de Ihr Interesse und geben dazu bitte direkt an:
    • welche Technik Sie zur Verfügung haben
    • welcher Tag und welche Uhrzeit für Sie am besten sind, z.B. Mittwoch 19:30 Uhr
    • Ihren Benutzernamen, z.B. bei Skype, Ihre Handynummer, z.B. bei WhatsApp, etc.
  • Die Spannung steigt
  • Ich stelle den Kontakt zwischen Ihnen und dem Tänzer/die Tänzerin her
  • Ab dann, können Sie beide starten und mit der Sprach-Patenschaft beginnen

Tipps und Tricks

  • Ihre Paten sind zum Start genauso nervös wie Sie 🙂
  • Damit man sich gegenseitig gut verstehen kann, schalten Sie bitte alle Umgebungsgeräusche aus, wie z.B. Radio, Fernsehen, etc.
  • Sprechen Sie langsam und deutlich
  • Versuchen Sie unnötige Füllwörter zu vermeiden
  • Um das Eis schneller zu brechen, eignet sich ein „Du“ anstatt eines typisch deutschen „Sie“
  • Themen zum Start können sein
    • Was hast du heute gemacht
    • Wie trainierst du derzeit
    • Was machst/hast du in den Sommerferien gemacht
    • Welche Hobbies hast du
    • Welche Musik hörst du
    • Unter [→ www.theater-kr-mg.de finden Sie auch ein paar Infos zur jeweiligen Person. Auf dieser Webseite finden Sie unter „Hinter den Kulissen“ bereits ein paar Interviews mit den TänzerInnen.

Übrigens: Sie müssen nicht nur Fragen stellen – Sie können auch ein wenig über sich erzählen, es soll ein Dialog werden.

Grammatik - ja / nein?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister – korrigieren oder nicht?
Bitte klären Sie das zum Start mit ihrem Paten/ihrer Patin. Ein andauerndes Korrigieren kann das Gespräch schnell beenden und mehr verunsichern als fördern.
Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie nicht mit Worten aushelfen oder Sie hier und da einen Tipp geben können. Ziel sollte jedoch sein, dass das Sprechen und nicht die Grammatik geübt wird. Dafür erhalten die TänzerinInnen einen extra Deutschkurs.

Jetzt kommt es auf Sie an

Trauen Sie sich – es ist tatsächlich eine Bereicherung mit den TänzerInnen in Kontakt zu treten. Sie helfen jungen Leuten, sich hier willkommen zu fühlen. Sie stärken die Bindung an unsere beiden schönen Städte und Sie leben den europäischen Gedanken – nur zusammen ist man stark.
Wäre es nicht wunderbar, wenn die TänzerInnen in der Welt begeistert von den netten Menschen in Krefeld und Mönchengladbach erzählten?

Wir haben das Ganze mit zwei Tänzern bereits praktisch umgesetzt. Hier finden Sie die Statements aller Beteiligten.

Jetzt lebe ich in Deutschland, also möchte ich die deutsche Sprache lernen. Das ist meine Meinung, seit ich nach Deutschland zog. Ich besuchte am Anfang dieser Spielzeit einen Deutschkurs, das größte Problem ist jedoch, dass ich selten auf Deutsch sprechen kann. Wenn Jochen mir über diese Sprach-Patenschaft sprach, sagte ich sofort: “Das ist eine wunderbare Idee! Auf diesem Weg können wir mehr auf Deutsch sprechen und die Ballett-Freunde mehr kennenlernen”. Mein erstes Gespräch mit Kristien machte viel Spaß und ich lernte schon viel. Sie war total nett und freundlich. Ich kann es nicht abwarten die nächsten Unterhaltung mit ihr zu führen.

Stefano Vangelista

Ich habe Hochachtung und Respekt für die junge Menschen, die sich mit der Sprache des Landes auseinandersetzen, in dem sie eine gewisse Zeit bleiben. Dieses Projekt ist eine Bereicherung für beide Seiten sich einander besser kennen und verstehen zu lernen. 

Mein erstes Gespräch mit Stefano hat mir Spass gemacht und macht auf jedem Fall Lust auf mehr.

Kristien

Für uns ist größtenteils das Problem der mangelnden Sprachübung. Schon nach dem ersten Gespräch mit Jochen bin ich schon viel sicherer darin, Deutsch zu sprechen. Es wird großartig sein, regelmäßig die Gelegenheit zu haben, die neuen Dinge zu üben, die ich in meinem Studium lerne.
Und dabei ist es „nur“ ein Chat. Ich freue mich schon auf das nächste Gespräch!

Peter Allen

Es freute mich, dass die TänzerInnen der Idee mit der Sprach-Patenschaft direkt und begeistert zugestimmt haben. Den Ehrgeiz und den Perfektionismus auf der Bühne legen sie auch hier an den Tag. Sie möchten lernen und kommunizieren. Es ist doch wunderbar, wenn man jungen Leuten dabei helfen kann unser Land und unsere Sprache besser zu verstehen. Der eigene Horizont wächst ebenfalls mit jedem Gespräch. Wenn es das nicht wert ist!

Jochen

Wir freuen uns auf Sie. Nehmen Sie jetzt mit mir Kontakt auf: jochen@ballett-freunde.de

 

1 Kommentar

  1. Hallo, diese Patenschaft macht richtig viel Freude. Gestern Abend hatte ich meinen ersten Chat mit Takashi, Yusoko war auch dabei. Wir haben viel voneinander erfahren, es war sehr kurzweilig ich freue mich auf das nächste Treffen.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schon Mitglied im Verein?

Unterstützen Sie die Gesellschaft für Ballett und Tanz e.V. mit einer Spende oder werde direkt Teil der Gemeinschaft – hier geht es zur [→ Mitgliedschaft.

Welche Leistungen der Verein alles erbringt, finden Sie hier [→ Das tun wir für das Ballettensemble

Newsletter abonnieren

Regelmäßig informiert der Verein über das Ballettleben im Theater Krefeld und Mönchengladbach. Verpassen Sie nichts und abonnieren Sie unseren Newsletter [→ Newsletter

Aktuelle Termine des Balletts und des Vereins

Wo und wann findet die nächste Aufführung statt? Ist ein Probenbesuch möglich? Wann steht ein Termin vom Verein an? All diese Fragen beantwortet die [→ Terminübersicht. Hier finden Sie alle Vorstellungen des  Ballettensembles des Theater Krefeld und Mönchengladbach und des Vereins „Gesellschaft für Ballett und Tanz e.V.“

Social Media Accounts des Theater Krefeld und Mönchengladbach?

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Hinter den Kulissen: Rolf Georges

Rolf Georges steht nicht auf der Bühne und ist auch nicht hinter der Bühne anzutreffen – woher Sie ihn jedoch kennen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Kulisse 3/2019

Mitte Juli schließt das Theater und die Künstler gehen in die wohlverdienten Sommerferien. In der kommenden Spielzeit gibt es zwei Veränderungen im Ballettensemble.

Kulisse – Archiv

Hier findet Ihr das Archiv der älteren Ausgaben der Zeitschrift Kulisse als pdf-Dateien. Viel Spaß beim Stöbern.

Kulisse 2/2019

Wie zum Beginn der Saison angekündigt, laden wir Sie zu einem Probenbesuch des neuen Ballettabends Farben der Welt ein.

Lockdown-Ballett oder die Kreativität abseits der Bühne

Bereits seit Wochen ist das Theater geschlossen – das Ballettensemble ist jedoch weiterhin fleißig und kreativ. Hier zu sehen!

Hinter den Kulissen: Irene van Dijk

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Irene van Dijk: Solistin im Ballettensemble des Theaters Krefeld und Mönchengladbach.

Kulisse 1/2019

Zur zweiten Hauptprobe des neuen Ballettabends „Living in America“ laden wir Sie herzlichst ein. Ballettdramaturgin Regina Härtling führt Sie noch vor der Probe in den Ballettabend ein.

Stefano Vangelista: Catch the moment!

Stefano Vangelista ist Tänzer am Theater Krefeld und Mönchengladbach tätig. Neben dem Ballett ist das Fotografieren eine weitere Leidenschaft von ihm.

Taste the Moment & The Making of…

Taste the Moment ist eine kreative Videoproduktion von 18 TänzerInnen des Ballettsenmble des Theater Krefeld Mönchengladbach während der Corona-Zeit.

Hinter den Kulissen: Stefano Vangelista

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Stefano Vangelista: Balletttänzer am Theater Krefeld und Mönchengladabach und passionierter Fotograf.

Aufruf: Werden Sie Sprach-Pate vom Ballettensemble

Als Mitglied der Ballett-Freunde des Theater Krefeld Mönchengladabach können Sie BalletttänzerInnen beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen.

Hinter den Kulissen: Alessandro Borghesani

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Alessandro Borghesani: Balletttänzer und Solist am Theater Krefeld und Mönchengladabach.

Hinter den Kulissen: Victoria Bröcker

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Victoria Bröcker: Vorsitzende der Gesellschaft für Tanz und Ballet e.V., ehemalige Ballett-Tänzerin und Organisatorin.

Hinter den Kulissen: Rolf Georges

Rolf Georges steht nicht auf der Bühne und ist auch nicht hinter der Bühne anzutreffen – woher Sie ihn jedoch kennen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Taste the Moment & The Making of…

Taste the Moment ist eine kreative Videoproduktion von 18 TänzerInnen des Ballettsenmble des Theater Krefeld Mönchengladbach während der Corona-Zeit.

Kulisse 1/2019

Zur zweiten Hauptprobe des neuen Ballettabends „Living in America“ laden wir Sie herzlichst ein. Ballettdramaturgin Regina Härtling führt Sie noch vor der Probe in den Ballettabend ein.

Beethoven! – Still alive

Ein Beethoven, zwei Beethoven, drei Beethoven – sind das nicht zwei Beethoven zu viel auf der Bühne? Sicher nicht! Wieso verraten wir Euch hier!

Fit bleiben mit dem Ballettensemble

Wie bleibt man in dieser Zeit nur fit und verfällt nicht der vielen Schokolade und den Chips. Das Ballettensemble hält Sie auf trapp. Sportschuhe an und los geh es!

Kulisse 3/2019

Mitte Juli schließt das Theater und die Künstler gehen in die wohlverdienten Sommerferien. In der kommenden Spielzeit gibt es zwei Veränderungen im Ballettensemble.

Hinter den Kulissen: Peter Allen

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Peter Allen: Balletttänzer am Theater Krefeld Mönchengladabach und Instagram Profi

Kulisse 4/2019

Wir begrüßen Sie aus den Sommerferien zurück und möchten Ihnen zum Beginn der Saison einen Überblick über alle bisher geplanten Termine für die laufende Spielzeit ermöglichen.

Hinter den Kulissen: Peter Allen

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Peter Allen: Balletttänzer am Theater Krefeld Mönchengladabach und Instagram Profi

Kulisse 3/2019

Mitte Juli schließt das Theater und die Künstler gehen in die wohlverdienten Sommerferien. In der kommenden Spielzeit gibt es zwei Veränderungen im Ballettensemble.

Kulisse 1/2019

Zur zweiten Hauptprobe des neuen Ballettabends „Living in America“ laden wir Sie herzlichst ein. Ballettdramaturgin Regina Härtling führt Sie noch vor der Probe in den Ballettabend ein.

Hinter den Kulissen: Stefano Vangelista

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Stefano Vangelista: Balletttänzer am Theater Krefeld und Mönchengladabach und passionierter Fotograf.

Kulisse 1/2020 – das Vereinsmagazin

Das Beethoven-Jahr hat begonnen und Robert Norths Beitrag dazu ist eine Uraufführung der besonderen Art.

Aufruf: Werden Sie Sprach-Pate vom Ballettensemble

Als Mitglied der Ballett-Freunde des Theater Krefeld Mönchengladabach können Sie BalletttänzerInnen beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen.

Hinter den Kulissen: Michael Grosse

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit Michael Grosse: Schauspieler und Generalintendant vom Theater Krefeld und Mönchengladabach.

Fit bleiben mit dem Ballettensemble

Wie bleibt man in dieser Zeit nur fit und verfällt nicht der vielen Schokolade und den Chips. Das Ballettensemble hält Sie auf trapp. Sportschuhe an und los geh es!

Hinter den Kulissen: André Parfenov

Hinter den Kulissen, die Interview-Reihe. Diesmal mit André Parfenov: Virtuose am Klavier, Komponist, Dozent, Solo-Künstler, Teil des Theaters Krefeld und Mönchengladbach.